Patella Luxation

                                      "Luxation" ist die medizinische Bezeichnung für "Ausrenkung" und die 

                                      "Patella" ist die Kniescheibe des Hundes. Insofern ist eine luxierte Patella

                                      eine ausgerenkte Kniescheibe; eine Kniescheibe, die immer wieder aus ihrer

                                      natürlichen Halterung herausrutscht.

                                      Diese Funktionsstörung kann bei Hunden vorkommen, deren Bänder, Sehnen

                                      und/oder Muskeln in den Hinterbeinen schwach oder deren Ober- und

                                      Unterschenkelknochen nicht gerade sind. Auch bei Hunden, deren Rille im

                                      Kniegelenk, der natürliche Platz der Kniescheibe, zu schmal oder zu flach ist,

                                      ist die Patella Luxation zu finden. Besonders betroffen sind viele

                                      Kleinhunderassen.

                                      In der Bewegung rutscht dann die Kniescheibe üblicherweise nach innen -

                                      zum Körper hin - und verkeilt sich dort, so dass der Hund sein Bein nicht mehr

                                      anwinkeln kann. Es ist ein deutlicher Hinweis auf Patella Luxation, wenn der

                                      Hund beim Laufen dazu neigt, ein Hinterbein hochzuziehen oder "hüpft" mit

                                      einem Bein (das sieht fast aus wie ein Wechsel- schritt). Manche Hunde mit

                                      Patella Luxation bewegen beim Laufen beide Hinterbeine synchron; sie

                                      hoppeln wie ein Kaninchen. Diese Bewegungsauffälligkeiten sind damit zu

                                       erklären, dass eine der Kniescheibe verrutscht und sich verkeilt, sodass das

                                       entsprechende Hinterbein weder angewinkelt noch belastet werden kann.

 

                                       Es gibt mehrere Grade der Patella Luxation, je nach Schwere ihrer

                                       Ausprägung:

 

                                       Grad I

 

                                       Die Kniescheibe kann nur mit manueller Hilfe luxiert werden; in der

                                       Bewegung des Hundes bleibt sie an ihrem Platz.

 

                                       Grad II

                                       Die Kniescheibe kann manuell luxiert werden und luxiert ebenfalls

                                       gelegentlich, wenn der Hund läuft oder rennt. Die Kniescheibe renkt sich

                                       durch die weitere Bewegung des Hundes wieder ein und kann auch manuell

                                       wieder an ihren Platz geschoben werden.

 

                                       Grad III

 

                                       Die Kniescheibe luxiert häufig. Auch wenn sie mit manueller Hilfe wieder an

                                       ihren Platz geschoben wird, bleibt sie dort nicht lange, sondern luxiert

                                       wieder.

 

                                       Grad IV

 

                                       Die Kniescheibe ist permanent luxiert. Auch mit manueller Hilfe kann sie nicht

                                       wieder an ihren Platz verschoben werden.

                                       Übergewicht und ein schlechter Muskeltonus begünstigen das Problem. Der

                                       Hund ist durch regelmäßige Bewegung fit zu halten; besonders das

                                       Herauflaufen (gemäßigter!) Steigungen kräftigt die Muskeln rund um die

                                       Kniescheiben.

                                       Ein Hund mit Patella Luxation kann ein sehr unterschiedliches Krankheitsbild

                                       zeigen. Manchmal luxiert die Kniescheibe nur für einen Moment und rutscht

                                       dann wieder an ihren Platz. Manchmal bleibt sie länger luxiert und der Hund

                                       zieht den Oberschenkel des betroffenen Beines an den Körper oder streckt

                                       das Bein, ohne dass der Fuss den Boden berührt. Es können sowohl nur eines,

                                       als aber auch beide Hinterbeine von Patella Luxation betroffen sein. Patella

                                       Luxation ist unabhängig von der Haarart oder der Größe des Hundes. Sie

                                       kann bei Rüden und Hündinnen gleichermaßen vorkommen - hierbei ist

                                        jedoch folgendes zu beachten: Hündinnen haben während der Läufig- und

                                        der Trächtigkeiten weichere, elastischere Bänder, was auf die entsprechend

                                        veränderte Hormonproduktion zurückzuführen ist. Die Kniegelenke einer

                                        Hündin sollten also zweckmäßiger Weise nur außerhalb dieser Zeiten auf eine

                                         eventuelle Patella Luxation kontrolliert werden, denn nur dann wird man den

                                         Normal-Status feststellen können.

 

                                        1.) allgemeine Definition

                                        2.) detaillierte Erläuterung

                                        Patella Luxation kann den Hund - je nach Ausprägung - ganz unterschiedlich

                                        beeinträchtigen. Während der eine Hund nur durch zeitweises Hüpfen mit

                                        einem Hinterbein auffällt, ohne besonders behindert zu erscheinen, zieht der

                                        andere das betroffene Bein für eine mehr oder weniger lange Zeit nach oben

                                        und zeigt dabei deutliches Mißempfinden. Tritt Patella Luxation an beiden

                                        Hinterbeinen gleichzeitig auf, kann sich der gesamte Aufbau des Hundes

                                        verändern. Der Rücken senkt sich ab und die Hinterbeine spreizen sich beim

                                        Laufen nach außen weg.

 

                                        Wie genau entsteht nun eine Patella Luxation?

                                                          bild_1_gif

                                       Wie bereits oben beschrieben, handelt es sich hierbei

                                       um ein Ausrenken der Kniescheibe. Die Kniescheibe

                                       ist von der Sehne des Quadrizep- Muskels umgeben

                                      und gleitet über das untere Ende des Oberschenkelknochens.

                                      Je nach Kontraktion dieser Muskelgruppe, beugt sich

                                      das Bein unterhalb des Kniegelenkes nach vorne oder

                                      streckt sich - jeweils im Verhältnis zum Oberschenkel.

                                      Das ist ein wesentlicher Bestandteil des Laufens oder

                                      Rennens.... der Unterschenkel wird zum nächsten Schritt

                                      nach vorne gebracht. Die Kniescheibe gleitet in dieser

                                      Bewegung am unteren Oberschenkelknochen hoch und

                                      runter. Sie gleicht so die Position des Quadrizep- Muskels

                                      im Verhältnis zum Schienbein (dem großen Knochen

                                      unmittelbar unterhalb des Kniegelenkes) aus. Die Sehne des

                                      Quadrizep-Muskels ist unmittelbar am obersten Teil dieses

                                      Knochens befestigt.

                                      Betrachtet man das Kniegelenk eines gesunden Hundes von

                                      vorne, so erkennt man zwei Knochenkämme. Diese Kämme

                                      formen eine gut ausgebildete Rille, in der die Kniescheibe

                                      während der Laufbewegung hoch und runter gleitet. Diese

                                      Knochenstruktur begrenzt die Bewegung der Kniescheibe

                                      innerhalb dieser Rille und kontrolliert damit die Auswirkungen

                                      des arbeitenden Muskels auf das Schienbein.

                                                               bild_2_gif

                                       Bei älteren Hunden können hier - wie auch an anderen

                                       Knochenstrukturen innerhalb der Gelenke - schmerzhafte,

                                       arthritische Veränderungen auftreten. Bei jungen oder

                                       nicht-arthritischen Hunden, sind die Knochenkämme und

                                       die gesamte Knochenoberfläche zwischen ihnen glatt und

                                       geschmeidig. Ebenso ist die R´┐Żckseite der Kniescheibe,

                                       die in ständigem Zusammenhang mit diesem Gelenk steht,

                                       glatt und geschmeidig. Zudem wird das gesamte Kniegelenk

                                       permanent mit Gelenkflüssigkeit "geschmiert".

                                       Aus diesem Zusammenspiel ergibt sich eine völlige

                                       Bewegungsfreiheit innerhalb dieser Knochenstruktur.

                                       Bei der Patella Luxation bewegt sich die Kniescheibe während

                                       des normalen Streckens und Beugens des Gelenkes aus ihrer

                                       Position zwischen den Knochenkämmen. Die Kniescheibe

                                       gleitet aus ihrer Rille über den inneren Knochenkamm und

                                      positioniert sich innen neben dem Gelenk. Der drehende Zug,

                                      den der Quadrizep-Muskel in einer normalen Beinbewegung

                                      ausübt, ist bereits schon dazu angetan, eine Luxation der

                                      Patella herbeizuführen; jedoch wird dies normalerweise durch

                                      die umgebende Knochenstruktur verhindert.

                                                                medialpatellaluxation_1_gif

                                   Wenn die Kniescheibe aus ihrer von Knochenkämmen

                                   umgebenen Rille luxiert ist, kann sie erst wieder in ihre

                                   normale Position gleiten, wenn der Quadrizep- Muskel in

                                   der Entspannung seine maximale Länge wieder erreicht

                                   hat. Das erklärt, warum der betroffene Hund nach erfolgter

                                   Luxation der Patella zunächst das entsprechende Bein

                                   für einige Minuten angezogen hält: während der Muskel

                                  angespannt und die Patella aus ihrer korrekten Position

                                  luxiert ist, bleibt das gesamte Gelenk in dieser - gestreckten

                                  oder gebeugten - Position und das Bein kann keinen

                                  weiteren Schritt machen.

                                  Die Patella Luxation ist für den Hund in dem Moment schmerzhaft,

                                  in dem die Kniescheibe über den Knochenkamm gleitet.

                                  Nach erfolgter Luxation hat der Hund keine Schmerzen.

                                  Es gibt noch einige weitere, selten auftretende Ursachen für

                                  Patella Luxation. Die hier angeführten Beispiele gelten

                                  allerdings für über 90% aller Fälle.

                                  

                                  Ein wiederholtes Gleiten der Kniescheibe über die

                                  Knochenkämme kann möglicherweise zu einer schmerzhaften,

                                  arthritischen Entwicklung des Gelenkes führen. Eine

                                  arthritische Veränderung als Folgeerscheinung der

                                  Patella Luxation ist die am meisten gefürchtete Konsequenz

                                  dieser Funktionsstörung. Insofern ist es notwendig, eine

                                  etwa bestehende Patella Luxation frühzeitig zu erkennen,

                                  um langfristig ein arthritisch bedingtes Verkrüppeln der

                                 Gelenke vermeiden zu können.

                                                      medialpatellaluxation_2_gif

                                Durch einen chirugischen Eingriff können sowohl die

                               Knochenstrukturen verändert, als auch die Bewegung

                               der Kniescheibe begrenzt werden. Die Rille zwischen

                              den Knochenkämmen kann chirugisch vertieft werden,

                              um so der Kniescheibe besseren Halt zu geben. Die

                              Kniescheibe selbst kann befestigt werden, um ein Herausgleiten

                              zu vermeiden. Die Sehne des Quadrizep-Muskels kann

                              abgetrennt und neu positioniert werden, so dass der Zug

                              dieses Muskels die Kniescheibe nach unten und nicht mehr

                              seitlich beeinflußt.

                              Der Hund erholt sich von einer solchen Operation recht

                              schnell und ist normalerweise nach 6 Wochen in der Lage,

                              das betroffene Bein ohne Einschränkung zu bewegen.  

                              Wenn man bedenkt, dass Patella Luxation u.U. erblich ist, versteht

                              es sich von selbst, dass betroffene Hunde nicht in die Zucht

                              gehören. Sie können immer noch wunderbare Liebhaber-Tiere

                              sein und diejenigen, die operativ behandelt werden müssen,

                              können nach dem Eingriff ein ganz normales Hundeleben

                              führen, ohne irgendwelche Beschränkungen ihres

                              Bewegungsablaufes.

 

                generalisierte Progressive Retina  

                                 (gPRA)

                              Die generalisierte Progressive Retina Atrophie (gPRA, ein fortschreitendes

                             Absterben der gesamten Netzhaut des Auges) ist eine erbliche

                             Augenerkrankung, von der viele Hunderassen betroffen sind. Sie führt im

                             Endstadium zur Erblindung und ist nicht behandelbar oder heilbar

 
                             1. Es gibt freie Tiere, die von ihren Eltern ( beide sind Trägertiere mit einem
 
                             gesunden und einem defekten Gen) zwei gesunde Gene erhalten haben.

                             Diese Tiere erkranken nicht und geben auch kein defektes Gen an ihre
 
                             Nachkommen weiter, wenn mit ihnen gezüchtet wird.
 
                             2. Es gibt so genannte Trägertiere, die von den Eltern ein defektes Gen und
 
                             ein gesundes Gen erhalten haben.

                             Diese Tiere erblinden nicht, das vorhandene gesunde Gen erhält die
 
                             Sehfunktion aufrecht.

                             Die Augen dieser Tiere sind bei einer tierärztlichen Augenuntersuchung
 
                             unauffällig. 

                             Sie geben aber das defekte Gen unerkannt an einen Teil ihrer Nachkommen
 
                             weiter, wenn mit ihnen gezüchtet wird.
 
                             3. Dann gibt es so genannte Merkmalträger, die von beiden Elterntieren
 
                             jeweils ein defektes Gen erhalten haben.

                             Diese Tiere erblinden, da sie kein gesundes Gen zu Aufrechterhaltung der
 
                             Sehfunktion besitzen.

                             Sie geben nur defekte Gene an alle  ihre Nachkommen weiter, wenn mit ihnen
 
                             gezüchtet wird.

                             Der Beginn der Erblindung ist von Rasse zu Rasse unterschiedlich.

                            ( Welpenalter bis zum 3. - 5. Lebensjahr)
 


 



 


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!