Vorwort

Mir ist bewußt, dass ich allein durch den Kauf von Merle-Tieren in Amerika nicht nur Freunde und Befürworter gewinnen werde. Mit dem Gedanken an Merle-Chihuahua`s ging ich schon sehr lange Zeit "schwanger"
 
Leider war in Deutschland recht wenig Information zu dieser Zuchtrichtung zu erfahren, die sich fast ausschließlich darauf beschränkte, diese Zucht zu verteufeln.
Es war nur Kritik und der Ruf nach einem Zuchtverbot zu hören und zu lesen. Die schockierenden Bilder (allerdings von anderen Rassen) ließen mich erschauern und brachten mich vom Gedanken, solche Tiere zu besitzen, fast ab.....Die in Deutschland angebotenen Tiere rissen mich als langjährigen Züchter auch nicht vom Hocker, waren diese doch oft sehr hochbeinig, groß und langschnäuzig - die Tiere waren großteils einfach nicht schön. Manche der angebotenen Chihuahua waren sehr sehr hell, hatten auch sehr helle Augen die aussahen als wäre dort eine Bindehautentzündung.
 
Mehr oder weniger durch Zufall fand in auf "amerikanischen" Seiten die Hunde, von denen ich hellauf begeistert war, sehr  klein,  mit mittlerem und guten Typ - mit superschönen Farben und schönen Augen... und sehr wichtig GESUND mit Garantie!
 
Hier war auch gute Information zu lesen. Entgegen der Aussage in Deutschland die Tiere seien nicht anerkannt und erhielten keine Papiere erfuhr ich, daß in USA diese Tiere schon immer volle Papiere erhalten. Zum Beispiel hat der AKC diese Chihuahua`s immer anerkannt, denn es heißt in der Zuchtbuchordnung von 1904, dass alle Farben und Schattierungen eca. anerkannt sind - auch konnte ich keinen Anhaltspunkt finden, dass diese Chihuahua "Mischlinge" sind  (wie oft in Deutschland behauptet) bei Durchsicht von div. Ahnentafeln über 8 Generationen kamen immer nur Chihuahua`s zu Tage!
 
Der AKC hat sich nie gegen die Eintragung der Merletiere gesträubt, vielmehr versucht er durch Aufklärung und begleitende wissenschaftliche Arbeit die Rasse gesund zu erhalten. Die dortigen Vereine haben erkannt, dass es sinnvoller ist, hier die Züchter aufzuklären und Hilfestellung zu geben. Dies ist der richtige Weg! Diese Zuchtrichtung wird auch in Deutschland Ihre Liebhaber finden!
Wer einmal diese schönen Tiere gesehen hat, die teilweise aussehen wie aus einem Farbkasten geklettert, wird genauso begeistert sein wie ich!
Gesunde Zucht liegt doch letzendlich an jedem Züchter selbst!  Das wichtigste Wort hier heißt VERANTWORTUNG.
 
Ich freue mich über jeden Gedankenaustausch, freue mich über jeden Informationsaustausch mit anderen Züchtern, ich bitte jedoch davon Abstand zu nehmen hier im Vorfeld (vielleicht ohne eigene Erfahrungen) Kritik anderer zu übernehmen und diese boshaft oder gar anonym weiterzutragen - BITTE BLEIBEN SIE OFFEN ! Ich bin natürlich kein Genetiker und  werde trotzdem baldmöglichst die Merleseite vervollständigen - mehr  Info zu Merle - aber so dass dies auch ein Nichtfachmann bzw. Nichtfachfrau versteht!!
 
 
 
Leider kann man nicht verschweigen, daß auch Gesundheitsprobleme auftreten können, die im direkten Zusammenhang mit dem Merlefaktor stehen. Diese entstehen besonders dann, wenn der Züchter entweder aus Unkenntnis oder entgegen besseren Wissens eine Anpaarung von Merle X Merle oder Merle X Merleträger (ein Tier der schon einem Elternteil oder auch andere Ahnen mit Merlefaktor hat) oder Merleträger X Merleträger durchführt.
Hier können Tiere mit Hörfehlern, Augenproblemen bis hin zu blinden Tieren sowie spätere Unfruchtbarkeit auftreten. Sogenannte "Weißtiger" weiße oder fast weiße Chihuahua`s die aus solchen zu engen Verbindungen entstehen sterben fast immer durch zusätzliche Defekte, die durch das Merlegen entstanden sind.
Eine Anpaarung mit Chihuahua`s ohne Merlefaktor also "ganz normaler Chihuahua`s"  NON-Merle Chihuahua`s ist völlig unproblematisch und in USA tausendfach ohne Komplikationen durchgeführt worden. Die ins WEB gestellten erschütterten Bilder von blinden oder ohne Augen geborenen Welpen sind ausschließlich von anderen Rassen - die übrigens allesamt im VDH anerkannt und zur Zucht zugelassen worden sind!
Besonders daraufhinweisen möchte ich dass gerade der VDH und seine Züchter seit Jahren und Jahrzehnten... Merle züchten (Tigerdackel, Doggen, Collies und viele viele andere) Neuerdings gibt es als Besonderheit "Piebald" in der VDH Zucht. Es handelt sich auch um ein Gen ( macht schöne bunte Hunde (Harlekin) das aber seltsamerweise auch an  Defekte gekoppelt bei nicht fachgerechter Zucht) Es gibt zwar "Piebald" Dackel aber die Merle Chihuahua`s werden verteufelt. Leider haben sich die wenigsten Züchter damit beschäftigt, sondern sie übernehmen einfach eine Meinung von anderen..... Deutsche Züchter sind manchmal seltsam....hier wird mit zweierlei Maß gemessen.... Tigerdackel, Collies und auch die hochgezüchteten Tigerdoggen sind schick, auch das neue "Piebald" ist super....und die Merle-Chihuahua "MÜSSEN" verboten werden? Andere Länder - übrigens auch FCI - wie Finnland haben keinerlei Probleme mit Merlechihuahua`s!!!
Merle Chihuahua`s haben die gleiche Lebenserwartung und die gleichen Gesundheitsprobleme wie "Normalchihuahua`s". Der Vorteil der US-Importe und deren Einsetzen in unsere Zuchten ist, daß die USA- Züchter viel mehr auf Gesundheitsprobleme achten und Tiere nur nach Kontrolle in die Zucht nehmen (auf Patella, offene Köpfe u.a.andere Defekte) Grund: Das amerikanische Recht sieht eine große persönliche Haftung des Züchters vor.
 
 

Was ist merle? Es handelt sich um ein Gen welches bei vielen Hunderassen, bei Pferden und sogar bei Mäusen vorkommt

Merle ist weder eine neue Farbe noch kommt sie durch merkwürdige Kreuzungen zustande. Derzeit wird in USA erforscht, woher das Merle-gen kommt.

Meiner Meinung nach sind es einfach bildschöne Chihuahua`s
Bereits vor Jahrzehnten habe ich gestromte Chihuahua`s
in einigen Würfen gehabt und ich
habe diese ohne Aufsehen davon zu machen, immer an Liebhaber verkauft. Heute werden diese Tiere als Besonderheit gefeiert! So soll es nach Aussagen von amerikanischen Züchtern auch dort mit Merletieren gewesen sein. Man verkaufte die gefallenen Welpen, wegen der eigentümlichen Farbgebung fast nur an Liebhaber die die exotische Farbe ansprach!
Merle ist immer die verdünnte Farbe (also Verdünnung von schwarz wäre blau) Das blue-merle Tier hätte eigentlich eine schwarze Normalfarbe -  die Merlezeichnung erscheint blau, grau oder blaugrau. Das schwarze Fell umfaßt die Merlezeichnung. Das gleiche trifft sinngemäß auf rot zu, also das Normalfell ist dunkler (auch schwarz), die Merlezeichen heller. Zu der Merlezeichnung mit der entsprechenden Farbgebung können weitere Abzeichen in weiß und in tan-Abzeichen (nur Beine und Kopf) kommen.
 
Farbverdünnungen kommen auch bei Nichtmerle-Chihuahua`s vor, siehe blau, lilac, blau-weiß usw. Hier spricht nach Jahrzehnten des Lernens der Züchter und Beachten der Zuchtgrundlagen kein Mensch mehr über die, auch mit Gendefekten behaftete Blauzucht! In der ersten Zeit nach ihrem Erscheinen vor ca. 20 Jahren paarten viele Züchter auch blau und blau an, um festzustellen, dass die entstandenen Welpen oft nach dem Fellwechsel kahl wurden oder haarlose Stellen im Fell hatten. Totgeburten und frühsterbende Welpen waren die Regel! Heute spricht darüber kein Mensch mehr......
 
Von einem "schmutzigen" Merle spricht man, wenn die Farben am Körper von anderen als den erwünschten (blau oder creme-rot ) durchsetzt sind z.B. Rost, braun in Blue-merle oder weiße Flecken.
Es gibt aber bei den Farben (alle Merle) keine Disqualifikationen im amerikanischen Standard, selbst wenn die Merle-Zeichnung nicht so perfekt ist, wie Kenner sie wünschen, sind Merle-Chihuahua`s echte Hingucker und von einer großen Farbvielfalt.
 
 
Wie soll Merle verpaart werden?
Zuerst einmal möchte ich mir die Genetik mit div. Kürzeln sparen. Die Meisten blicken bei diesen Abkürzungen sowieso nicht durch!
Wichtig bei der Zucht ist, Merle und Merle-Tiere auf keinen Fall miteinander zu verpaaren! Dagleiche gilt für Merle und Merleträger und Merleträger und Merleträger-Anpaarungen.
Hier können u.U. sogenannte Weißtiger mit Defekten im Innenohr, Augenproblemen und wie mir eine amerikanische Züchterin erklärte auch angeborene Herzdefekte entstehen!
Merleträger  sind ALLE Tiere in in ihren Abstammungen merle führen(hier sind nicht nur die Tiere der ersten, sondern auch aller weiteren Generationen gemeint) Hier kann es auch zu Gendefekten und kranker Nachzucht kommen!
 
Ein verantwortungsvoller Züchter will hier doch schließlich keine kranken Welpen und wird mit Sorgfalt die Ahnentafeln überprüfen und u.U. sogar nachforschen müssen! Zucht nie mit Tieren ohne Ahnentafeln oder Tieren aus unseriöser Zucht!
 
Seriöse Merlezucht ist kein schnelles Geldverdienen. Viele schockt der angeblich hohe Preis. Dieser ist nur gerechtfertigt, wenn ein Züchter kontrolliert und mit großer Sorgfalt züchtet.
 
Wichtig ist ferner zobelfarbene, wildfarbene und helle Tiere (weiß, creme, Schecken mit viel weiß, hellrote, blaue, apriko usw.) und auch gestromte Chihuahua`s nicht mit Merle-Chihuahua`s zu verpaaren!
 
Hieraus entstehen zu viele  Gefahren: Die wildfarbenen, zobelfarbenen, cremefarbenen bekommen oft Welpen mit Merlezeichnung! Diese verschwindet manchmal nach dem Umfellen - hier ist dann eine gewisse Gefahr, dass die Merle-Tiere nicht als solche erkannt werden! Ein Züchter sollte diese Farben meiden! Die gestromten vererben beides mit einer Merleanpaarung und unerfahrene Züchter erkennen die Farbe nicht......
 
Auch weiße, blaue, aprikofarbene und Schecken mit großen Weißanteil beherbergen  Gefahren. Wie bei weißen Katzen! gehen Taubheit und Blindheit einher mit viel weiß besonders am Kopf und blauen Augen (durch merle)! Darum bitte ich eindringlich auf diese Anpaarung zu verzichten, also so nicht anzupaaren!
Zwar werden hier auch gesunde Welpen geboren, aber selbst wenn nur ein krankes Tier aus einer solchen Verpaarung geboren wird, ist dies ein Chihuahua zu viel.
 
Ideal für Merleanpaarungen:  Immer nur Nichtmerle (NON-merle) Partner in schwarz, dunkelschoko,  schoko und tan, black und tan, schwarz-tricolor oder schwarze Schecken mit hohen Dunkelanteil
 
Was muß ich noch beachten?
Der amerikanische Kennel Club rät seinen Mitgliedern:
Hörtest, Augenuntersuchung und sonstige tierärztliche Untersuchung!
 
Anmerkung von mir: Merle-Zucht ist nichts für Leute die die Hunde irgendwo fern der Wohnräume züchten möchten (Hundehaus, Keller, Anbau usw) was im übrigen auch für die Nichtmerle-Chihuahua`s zutrifft.  Speziell die Merlewelpen sollten nach Geburt ausgibig beobachtet werden. Spätestens, wenn sie anfangen zu spielen, Geräusche in der Wohnung wahrnehmen, vielleicht auf den Fernseher schauen, kann man als Züchter schon sehen ob "alles ok." ist. Hierzu ist es aber nötig die Welpen auch frei laufen zu lassen! Blinde Welpen laufen vor Gegenstände (Tischbeine, Wände eca.) taube reagieren nicht so wie andere!
 
Die ersten Untersuchungen sollten beim 1. Impftermin vorgenommen werden, die zweite sollte beim Nachimpfen gemacht werden, um sicherzugehen einen gesunden Welpen zu besitzen!
Käufern empfehle ich kein Tier ohne Komplettimpfungen und gründlichen Untersuchungen zu übernehmen.
 
WICHTIG: Merle und auch Merleträger müssen gekennzeichnet und in die Papiere eintragen  sein z.B. blue-merle, red-merle eca. oder Merleträger!
 
Augenfarbe:
Merle ist an die Augenfarbe gekoppelt! Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass gerade die blauäugigen Chihuahua`s Augenprobleme hätten! Dies stimmt nicht! Blaue Augen werden dominant mit Merle vererbt, sind also an Merle gebunden. Selbst zwei dunkeläugige Partner können somit blauäugige Nachzucht bekommen.
Entgegen der Annahme vieler Merlegegner in Deutschland erklärte mir eine US-Züchterin, dass blauäugige Hunde genauso viele Augenprobleme wie Dunkeläugige haben können. Dies läge nicht an Merle (sofern man die Anpaarungsempfehlungen Merle nur zu Non-Merle beachtet).......
Diese Züchterin meinte, dass die Augenerkrankungen (Netzhautablösung, Nervenveränderungen im Auge usw.) besonders bei Nichtmerle-Chihuahua`s vorkommen und wahrscheinlich von diesen in die Zucht geraten sind!
Anmerkung von mir: In Frankreich werden seit geraumer Zeit Augenkontrollen bei Chihuahua`s durchgeführt. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Nichtmerle-Tiere.
Ein einfacher Test ist inzwischen möglich. Er kostet nicht viel und gibt dem Käufer und dem Züchter Sicherheit. Hier wird bei einen normalfarbenen geborenen Welpen durch einen Gentest festgestellt, ob er Merleträger (also ob ein verdecktes Merle vorhanden ist) oder ob er NON-Merle ist.
 
Da wir zwischenzeitlich im 21.Jahrhundert leben und die Forschung auf dem Gebiet der Genforschung sehr weit ist, besteht die Möglichkeit das Merlegen in einem einfachen Test aufzudecken oder auszuschließen - Ein Züchter sollte diesen Test unbedingt durchführen, wenn die "normalfarbene" Nachzucht in Züchterhände gehen.  Die merlefarbenen Tiere aus einem Wurf kann jeder erkennen, doch auch die anderen Welpen könnten das Merlegen tragen und ggfs. weitergeben.

                        

 





 
    
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!